Wir

Kurz nach unserem Kennenlernen bereisten wir 2002 Indien. Zwei weitere Indienreisen folgten und seither befinden wir uns auf einem „spirituellen Weg“ – manchmal gemeinsam, manchmal geht jeder von uns seinen eigenen Weg. Diese Wege hatten und haben einen starken Einfluss auf unsere beruflichen Tätigkeiten und sind eine wesentliche Wurzel der kreative Herzensarbeit.

2008 und 2011 kamen unsere zwei Söhne zur Welt – zwei wunderbare „Lehrer“, und ein paar Jahre später fanden wir uns – erstmals – in einer Beziehungskrise wieder. Diese Krisenzeit  war ausgesprochen fruchtbar (wenn auch manchmal „furchtbar“). Wie so oft waren in dieser Krise gerade unsere Unterschiede sehr bereichernd. Ich (Verena) lernte Davids Klarheit und Scharfsinn schätzen und ich (David) lernte Verena in ihrer weiblichen Weisheit kennen und sehr schätzen.

Ausgelöst durch diese Krise begannen wir, das „Frau-Sein“ und „Mann-Sein“ näher zu erforschen, was Verena in weiterer Folge zur Ausbildung in Feminine-Leadership veranlasste.

Auch diese Erfahrungen flossen zunehmend in unsere berufliche Tätigkeit ein, und so war irgendwann mit der „kreativen Herzensarbeit“ ein drittes Kind geboren. Gerade die gegenseitige Bereicherung und Befruchtung hat unser Verständnis der kreativen Herzensarbeit stark geprägt.

Verena Koppensteiner-Lienhart

Persönliches:

Aufgewachsen in Innsbruck, arbeitete ich zunächst als Krankenschwester im Bereich Onkologie/Hämatologie und im stationären und mobilen Hospiz Innsbruck. 2002 wollte ich mein Wissen und meine Erfahrungen zum Thema Tod und Sterben erweitern und ging für 3 Monate nach Indien – und lernte Meditation kennen. Nach meiner Rückkehr führte mich dieser Weg ins Yoga Zentrum Innsbruck, wo ich später eine 4-jährige Yogalehrausbildung und eine 2-jährige Meditationsweiterbildung absolvierte. Ich lernte Yoga als einen Meditations-  und Lebensweg kennen, jenseits von Lifestyle, Wellness oder "gymnastische Verrenkungen".

Dieser Zugang zu Yoga hat auf stille, sanfte Weise meine Sicht auf das Leben verändert. Ich habe Werkzeuge kennengelernt, um mit den Herausforderungen des Lebens geschickter umgehen zu können und in meinem Körper wirklich zuhause zu sein. Das hilft mir, immer wieder einen Platz in MIR zu finden, von dem aus ich mich mir selbst – meinem Körper, meinen Gefühlen und Gedanken - und dem Außen wohlwollend zuwenden kann.

Ein großes Geschenk in meinem Leben wurden meine zwei Jungs. Und eine Beziehungskrise führte mich später auf eine neuerliche Forschungsreise: zu meiner inneren Weiblichkeit. Unterstützend und inspirierend waren für mich in dieser Zeit die Ausbildung in Feminine Leadership und Coaching in Graz, Seminare und Weiterbildungen zum Thema "Neue Weiblichkeit" und Körpertherapiesysteme wie Hakomi, Focusing und die körperzentrierte Herzensarbeit nach Safi Nidiyaye.

Kreative Herzensarbeit ist nun im Wesentlichen die Weitergabe dieses  Wissens und der Erfahrungen der letzten 15 Jahre.

Berufliche Tätigkeiten:

  • Seit 2017 Schwerpunkt Frauen/Weiblichkeit (BeckenAbende, FrauenRaum, Einzelstunden)
  • Seit 2009 selbständig als Yogalehrerin (Kurse, Seminare, Einzelarbeit)
  • Seit 2000 Referentin in der Erwachsenenbildung
  • 1996-2008 Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester - Schwerpunkt: Onkologie / Schmerztherapie / Palliativpflege / Hospizarbeit

Ausbildungen:

  • 2017-2018 Feminine Leadership, Coaching und Moderation (U. Kubesch, Graz)
  • 2012-2014 Weiterbildung Yoga-Meditation (Yogazentrum Innsbruck)
  • 2007-2011 Ausbildung zur Yogalehrerin BYO/EYU (Yogazentrum Innsbruck)
  • 1992-1995 Ausbildung zur DGKS am AZW Innsbruck

 

Weiterbildungen zu versch. Themen, u.a.

  • „Neue Weiblichkeit“ und Beckenraumarbeit (bei Mayonaha Bliss, Anna Gamma, Tatjana Bach, Divo G. Müller)
  • Yoga & Meditation (u.a. Emotionale Heilung aus der Sicht des Yoga bei S. Parker/USA, Yoga-Nidra, Tibetisches Heilyoga, Yoga und Faszien)
  • Spirituelle Sterbebegleitung (u.a. Nura Kisssener)
  • Regelmäßige Meditations & Stille-Retreats in buddhistischen Traditionen und der Himalaya-Yoga-Tradition

David Koppensteiner

Nach einer persönlichen Erfahrung mit Akupunktur und Homöopathie bei einer Sportverletzung in meiner Zeit als Leistungssportler begann ich schon während des Medizinstudiums erste Ausbildungen in Akupunktur, chinesischer Kräutermedizin, Ernährungslehre und in Homöopathie. Bald stellte sich heraus, dass die Chinesische Medizin einfach besser zu mir passte als die klassische Homöopathie. Von Anfang an war ich vom komplexen, exakten und doch einfachen philosophischen Denkgebäude der Chinesischen Medizin sowie deren Flexibilität fasziniert.

Bald darauf kam ich 2001 in Nepal in Kontakt mit der buddhistischen Vipassana-Meditation. Der praktische buddhistische Weg, das Leben und Sein zu ergründen, hat mich überzeugt und seither nicht mehr losgelassen.

Oft werde ich gefragt, ob ich „Buddhist“ sei – es gibt mehr als genug „-isten“ in der Welt, die auch miteinander streiten. Ich versuche einfach, das aus meiner Sicht sehr hilfreiche System des Buddha am Sitzkissen und im Alltag, Tag für Tag, anzuwenden.

Während meiner Arbeit als chinesischer Mediziner erkannte ich mehr und mehr, dass in vielen Fällen – wenn nicht sogar fast allen - ungelöste emotionale Themen den Krankheiten zu Grunde liegen. Nach ein paar überraschenden, unerwarteten Schlüsselerlebnissen, bei denen allein durch ein „Zuhören mit dem Herzen“ –ohne Akupunktur – „Spontanheilungen“ geschahen, wollte ich diesem Mechanismen tiefer auf den Grund gehen. 

Da ich keine Ausbildung in Psychotherapie hatte, benutzte ich die mir bekannten Konzepte:

  • Psychospirituelle Konzepte aus der chinesischen Medizin
  • Buddhistische Selbsterforschung
  • taoistischen und konfuzianischen Psychologie

Ich selbst betrachtete auch die westlichen therapeutischen Zugänge aus der chinesischen und buddhistischen Perspektive. Vieles, was vom Standpunkt der modernen westlichen Psychosomatik immer noch schwer oder kaum erklärbar ist, wird im Lichte der buddhistischen Psychologie oder chinesischen Medizin sehr einfach, nachvollziehbar  und logisch. Das war sicher ein Grund für mich, dass es mir von Anfang an leicht fiel, in die heilende Kraft des Herzens zu vertrauen.

Meine Ausbildungen entnehmen Sie bitte meiner ärztlichen Webseite.

Kreative Herzensarbeit
Bruckergasse 1a
6060 Hall i.Tirol

Tel:
Verena Koppensteiner-Lienhart:
verena@kreative-herzensarbeit.at
David Koppensteiner:
praxis@klassische-akupunktur.at